Den Start und die erste Woche von WiWo Green hätten wir uns kaum besser vorstellen können. Wir hatten nicht nur wesentlich mehr Besucher auf der Seite, als wir anfangs erwartet hatten. Wir haben bis heute auch zig Zuschriften erhalten.

Ein Leser der unter “Bioökonomie” twittert schrieb etwa:

GRATULATION zu WiWo Green! Als langjähriger Leser der Wirtschaftswoche und Bioökonom freue ich mich über diese neue Plattform sehr.

Interessant finde ich, dass seit unserem Start 14 Bewerbungen junger Autoren eingegangen sind, die bei unserem Projekt mitmachen wollen. Das macht Mut. Denn es zeigt, wie sehr das Thema an Aktualität gewinnt. Unweigerlich kommt mir dabei ein Satz in den Sinn, den Umweltminister Peter Altmaier neulich im WiWo Green Interview gesagt hat:

Wir haben lange unterschätzt, dass gerade Jüngere in den vergangenen zehn Jahren erheblich umweltbewusster geworden sind.

Die Welt ändert sich. Und wir beschreiben diesen Wandel.

… zum neuen “wiwo goes green”-Portal, lieber Herr Reuter, lieber Herr Matthes, sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch interessant zu lesen. Ich wünsche weiterhin gutes Gelingen! Beste Grüße, Christian Preiser.

Auch in der – noch kleinen – Cleantech-Internet-Community ist WiWo Green angekommen. Der versierte Blogger Martin Jendrischik von Cleanthinking schreibt:

Eine spannende Sache, die Ihr hier aufbaut. Das freut mich ganz persönlich sehr, weil es der Sache “Umbau zur Green Economy” dient und unseren, grünen Themen zusätzlichen Anstoß und Breitenwirkung verleiht. Lasst uns mit unseren Kräften und unserer Medienmacht etwas Positives für Deutschland erreichen, damit wir eines Tages die “Zweite Rendite der Energiewende” ernten können.

Der ebenfalls sehr aktive Blogger Andreas Kühl von Energynet hat ein paar ähnliche Angebote miteinander verglichen und kommt zu dem Ergebnis:

Einen sehr modernen Eindruck macht auf mich hingegen das neue grüne Portal der Wirtschaftswoche zur GreenEconomy, das am Samstag online gegangen ist. Dort steht das Portal im Mittelpunkt und wird ergänzt durch Sonderbeilagen der Printausgabe in der Wirtschaftswoche

Ähnlich aufmunternde Worte auch von Sandra Henning von den energie-experten.org:

Ein toller Ansatz, der lange gefehlt hat. Wir sind gespannt auf Eure Themen und Beiträge. Viel Glück und Erfolg für den Start!

Wir haben auch schon erste Hinweise dazu bekommen, welche Inhalte gut laufen:

Super Seite. Super Idee. Greenwashing-Spurensuche und Mythos nachhaltiger Konsum fand ich besonders spannend zu lesen.

Oder:

So etwas nenne ich innovativ! Ich bedauere es außerordentlich, daß bisher immer nur von den Makrobegriffen gesprochen und geschrieben wurde. Endlich kommen Sie auf die Mikrobereiche der Ressourcenschonung. Mit freundlichen Grüßen, Manfred Ritter.

Oder aber:

Bin total begeistert von eurer neuen website WiWo Green. Zuerst einmal: klasse Idee, so zeitgemäß. Gestaltung: erfrischend einfach und modern. Typo gut lesbar, Farben angenehm, Bilder informativ, Links schnell. Autorenfotos angenehm, Bewertungsmöglichkeit sozial. Themenmix: interessant und in der Kürze gut beschrieben. Das Loblied ließe sich endlos fortsetzen: herzlichen Glückwunsch zu diesem gelungenen Wurf. Herzliche Grüße, Monika.

Ich bin begeistert von so viel Zustimmung und einem so großartigen Feedback. Das spornt an.

Aber all das wäre nicht möglich gewesen ohne das tolle Team von WiWo Green, vor allem Benjamin Reuter, Jan Willmroth und Wolfgang Kempkens. Ohne deren Engagement (fast rund um die Uhr) hätten wir den Start nicht so pünktlich hinbekommen. Ebenso großen Dank auch an Sven Giesen von United Prototype, der nicht nur das Layout entwickelt hat. Sven hat auch nie die Geduld verloren, bei all den Hunderten Anmerkungen, Wünschen, Korrekturen, die in den vergangenen Tagen anfielen. Aber oft muss man ein Produkt erst sehen, um zu wissen, was man wirklich haben will.

Danke auch für die Empfehlung an IBC-Solar und für die Rezension an die Mobilitätsblogger von Griin.de.

Der Start ist nun geschafft. Aber wir stehen trotzdem erst ganz am Anfang. In den nächsten Monaten haben wir viel vor.